21. Oktober 2014, 20:00

Ein Klavierabend zwischen Kiev und Chicago

“Markus Becker ist als Virtuose unschlagbar – ein Seelenmaler mit Verstand” – Frankfurter Allgemeine Zeitung

Der dreifache “Echo’”- Preisträger Markus Becker, international gefragter Pianist, ist in der klassischen Musik genauso Zuhause wie im Jazz. Bei KD211:musique präsentiert er sein aktuelles Album “Kiev/Chicago”.
Cover Kiev ChicagoModest Mussorgskys monumentale “Bilder einer Ausstellung” und die Préludes op. 13 von Alexander Skrjabin stehen auf dem Programm des ersten Teils: russische Seele, weite Klanglandschaften, skurrile Bilder, Hexenritt und Gnomentanz, Prachtentfaltung im finalen “Großen Tor zu Kiev” – ein Panorama in vielen Farben für die Ohren. Im zweiten Teil spielt Markus Becker dann Jazzpiano: Improvisationen über Standards und Eigenkompositionen; Latin, Bebop, Jazzvariationen über klassische Themen.

“Das Soloprogramm ist mein großer Traum: zwei Welten, eine Seele. Jeder kann beim Hören seine eigenen Verbindungen zwischen Kiev und Chicago herstellen. Für mich sind es Klangfantasie, rhythmische Prägnanz, Groove, Spielfreude und eine farbige Harmonik – als hätten die russischen Romantiker den Jazz vorausgeahnt. Es gibt für mich nichts schöneres, als nach dem Gang durch Mussorgskys Bilderwelt in ein Meer von Improvisation zu tauchen”, sagt Becker über sein Programm.

Eintritt 15,- Euro.
Karten erhalten Sie an der Abendkasse in der Maison de France (4. Stock, Salle Boris Vian).
Reservierungen können per Email an veranstaltung(at)kd211.de oder per Telefon unter 030-414 781 744 vorgenommen werden.