02. Februar 2015, 20:00

Konstantin Lifschitz stellt seine neue Aufnahme der Goldberg-Variationen vor

Lifschitz_startKonstantin Lifschitz präsentiert seine Neueinspielung der Goldberg-Variationen, die er u.a. jüngst beim Rheingau Musikfestival im Rahmen seiner zyklischen Gesamtaufführung des Klavierwerks von J.S. Bach gespielt hat. Mit seiner Aufsehen erregenden ersten Aufnahme (Nominierung für den Grammy), die er im Alter von 17 Jahren einspielte, reihte er sich bereits in die Riege der maßgeblichen Pianisten der Gegenwart ein.

Konstantin Lifschitz wurde 1976 in Charkow/UdSSR geboren. Bereits mit fünf Jahren besuchte er die Gnessin-Spezialschule für Musik in Moskau, wo er Unterricht bei Tatjana Zelikman bekam. Danach führten ihn Studien in Russland, England und Italien unter anderem zu Alfred Brendel, Leon Fleisher und Charles Rosen.

Seit seinem Debut in Moskau spielt er mit den namhaften Orchestern der Welt, wie dem New York Philharmonic Orchestra, dem Chicago Symphony Orchestra oder dem London Symphony Orchestra unter Dirigenten wie Mstislaw Rostropovich, Sir Neville Marriner, Bernard Haitnik, Sir Roger Norrington, Dmitry Sitkovetsky, Michail Jurowski, Marek Janowski, Andrey Boreyko, Vladimir Spivakov, Juri Temirkanov und Alexander Rudin. Solorecitals führen ihn zu den großen Festivals und in die wichtigsten internationalen Konzerthäuser.

Konstantin Lifschitz spielt Auszüge aus den Goldberg-Variationen und spricht mit Dr. Clemens Goldberg (rbb) über seine Interpretation dieses Werkes.

Eintritt 15,- Euro.

Karten erhalten Sie an der Abendkasse in der Maison de France (4. Stock, Salle Boris Vian).
Reservierungen können per Email an veranstaltung(at)kd211.de oder per Telefon unter 030-414 781 744 vorgenommen werden.

Die Veranstaltung wird unterstützt von L&P Classics.